14
September
2021

#auensau - Ein neuer Stall entsteht

Ein neuer Stall entsteht. Die Planungsphase war intensiv. Unsere Überlegungen gingen in viele Richtungen. Nun mal der Reihe nach.
Schweine werden bei uns am Hof schon seit jeher gehalten. Früher im Mühlviertel nicht wegzudenken und so wurde einmal im Jahr der Saustecher geholt und drei Tage lang die ganze Sau verarbeitet. Die Schweine lieferten wertvolles Fett, nahrhaftes Fleisch welches man zu Speck konservieren konnte, Blut für die beliebten Blunzen und Bratenfleisch für den Sonntagsbraten. Schweinefleisch ist tief in unserem Speiseplan verankert.
Bei der Übernahme der Jausenstation am Hansberg im Jahr 2011 wurde auch der Hof stark miteinbezogen. Fleisch unbekannter Herkunft zu kaufen war für uns beide Nonsens und da lag es auf der Hand  die Schweine die wir zur Herstellung von hochwertigem Speck, Bratenfleisch und Wurstwaren benötigten am Hof selbst zu halten, sie nach unseren Wünschen zu füttern und ihnen die nötige Bewegung und Freiheit, die wir für das Fleisch welches wir selber essen und unseren Kunden und Gästen anbieten, zu geben. Beflügelt vom Gedanken an fidele Tiere bauten wir ein Gehege bei dem wir schon sehr bald feststellen mussten, dass Schweine viel Zeit und eine starke Willenskraft besitzen um alles Mögliche aus der Verankerung zu reißen. Strom schaffte Abhilfe. Schweine haben einen sehr feinen Rüssel und sobald dieser die Stromlitze auch nur streift schrecken sie zurück und probieren es auch nicht nochmal (intelligente Tiere im Gegensatz zu manch pelziger Tierart). Somit stand der Freilandhaltung nichts mehr im Weg und wir zäunten ihnen großflächig Felder ein, die sie nach Lust und Laune bearbeiten konnten. Das Ergebnis waren hochzufriedene, gesunde Schweine die sehr gutes Fleisch lieferten. Jedoch auf der anderen Seite auch ein Boden der teilweise stark unter den vielen Tritten und Schlammbädern gelitten hat, und bei uns Menschen eine gewisse Müdigkeit diese Haltungsform dauerhaft zu betreiben. Immerhin mussten wir in den Wintermonaten (mangels gegrabener Wasserleitung) täglich zweimal die 500 m bis zum Zaun frisches Wasser bringen und auch das Futter musste seinen Weg mit ziemlich viel menschlicher Muskelkraft finden. 
Das war aber nicht der einzige Umstand, welcher uns in Richtung einer dauerhaften Lösung brachte. Seit einigen Jahren grassiert die Afrikanische Schweinepest in Österreichs Nähe. Diese gefährliche Krankheit wird von Wildschweinen übertragen und so waren wir mit ganz neuen Auflagen bezüglich unserer Schweinehaltung konfrontiert. Ein 1,60 m hoher, fixer Zaun mit jeweils einer Stromlitze innen und außen war von nun an Pflicht. Diese Vorgaben sind für eine Haltung auf Wechselweide unmöglich durchzuführen. Am Hansberg haben wir dank unserer tollen Verpächter die Möglichkeit bekommen ein perfekt geeignetes Stückchen Erde (manch einer würde gern selber dort seine fixe Bleibe haben wollen) für unsere Schweine im Sommer fix einzuzäunen. Dort leben bis die Tage kälter werden und somit wieder das Problem mit dem gefrorenen Wasser auftaucht einige unserer Schweine auf der Alm.

Zurück zum Schweinestall am Hof. Welche Schlagworte kamen uns beiden vor der Planung in den Sinn, wie sollte der neue Stall am Kleinauerhof sein?
Grün, naturnah, artgerecht, es soll eine Auslaufmöglichkeit geben, praktikabel, übersichtlich, hell, freundlich. Außerdem sollte er unbedingt die Möglichkeit bieten die Tiere mit frischem Gras und gekochten Erdäpfel zu versorgen (liefert einfach die beste Fettqualität)– also einen richtigen Futtertisch wie bei Rindern üblich. Zusätzlich gibt es Getreide welches ihnen immer zur Verfügung steht, frisches warmes Wasser, einen ruhigen Platz zum Liegen und noch die Möglichkeit alles zu Vergrößern uns so eine Art „Patchwork Fun Zone“ zu machen.
Wir schauten uns einige Bioställe in ganz Oberösterreich an und sind oft in der Wiese mit Stöcken, Schnüren und einem Blick aufs Ganze herumgelaufen. Jetzt – Mitte September ist der Plan schon beinahe Realität und das Fundament ist betoniert. Darauf kommt eine moderne Holzkonstruktion und on Top ein grünes Flachdach. Der Auslauf unserer Puten ist rund um den Stall und kann bei Bedarf für die Schweine geöffnet werden. Diesen Auslauf werden wir mit Nährhecken für Wildvögel, heimischen Blühsträuchern und verschiedenen Kleinsthabitaten für diverse Insekten und Schmetterlingsarten gestalten. „Nur was schön ist hat Bestand“ – das wussten schon die alten Griechen.
Ende Oktober, sofern alles nach Plan läuft werden die ersten Schweinderl den neuen Stall beziehen. Dann werden wir Schweinefrischfleisch in regelmäßigen Abständen das ganze Jahr über anbieten können. Dazu den besten Speck der Welt und allerhand anderer Köstlichkeiten.
 

10
September
2021

die Herbstsonne scheint!

Welch ein Glück wenn man noch dazu auf einer sonnigen Terrasse mit Blick übers Mühlviertel sitzt, sich nach herzenslust bedienen lassen und ein wenig flanieren "mühlviertel style" kann.
Nutz noch die schönen Tage, die wir vor uns haben. Lass es dir gut gehn und genieße deine Zeit bei uns - vielleicht mit einem richtig guten Eisbecher?

05
September
2021

der frühe Vogel

Sobald wir früh morgens das Gatter zum Auslauf öffen (in der Nacht bezüglich Fuchs und Co geschlossen) sausen sie raus. Einer nach dem anderen - und dann gehts los - Äpfel suchen, in der Erde scharren, junge Gräser picken und nach Würmern und anderen Insekten Ausschau halten.
Der Auslauf - in der biologischen Landwirtschaft ganz klar verpflichtend. Und das ist sehr gut so und sollte eigentlich allen Nutztieren gewährt werden. Denn das brauchen sie, das sieht man auf den ersten Blick.
 

29
Juni
2021

Frühjahrs Putensaison beendet

Vielen Dank an unsere treuen StammkundInnen, an alle, die spontan vorbei gekommen sind und alle, die sich das erste Mal direkt bei uns am Hof Fleisch abgeholt haben - ihr leistet mit eurem Einkauf einen Beitrag um kleinbäuerliche Betriebe zu erhalten, die Diversität zu fördern und schont auch noch dank weniger Verpackungs- und Logistikmüll die Umwelt.
Viel Freude mit eurem guten Biofleisch vom Bauernhof. Ich hoffe wir sehn uns im Herbst oder nächstes Jahr wieder.
Rezept: HIER

29
Juni
2021

Theater für die ganze Familie

BLAU
eine clowneske Auseinandersetzung mit dem Warten
(ab 3 Jahren) | 35 min | outdoor
eine Produktion von theater.nuu | Juni 2021
 
Heute machen wir Blau. Wir warten. Warten bis etwas passiert. Warten bis es nicht mehr langweilig ist. Warten auf das Blau. Das blauste Blau der Blaus, das ultimative Blau, das Blau des Meeres. Doch dieses schickt uns lediglich heißt Grüße auf Ansichtskarten. Wenn wir uns schon nicht in die Karten hineinzaubern können, dann erschaffen wir unsere kleine Indigo-Kobalt-Blitz-Blaue-Wasser-Welt eben hier an Ort und Stelle.
 
BLAU ist eine clowneske Sinnsuche und eine Liebeserklärung an Aufblastiere und Blaubeereis. Für die ganze Familie.
 
Das Stück richtet sich an ein junges Publikum und ist gleichzeitig für die ganze Familie. Wir halten gerne den Altersrahmen offen und wollen ein gemeinsames generationenübergreifendes Erleben ermöglichen.
 
ZUM KONTEXT
“Blau machen” ist ein Ausdruck, aus der Färber*innensprache. Ein großer Teil ihrer Arbeit bestand aus Warten. Dem Warten, bis die Farbstoffe den gewebten Stoff blau machen. Den Färber*innen wurde dabei nachgesagt, dass sie untätig und faul sind und
dass dieses Warten und Blaumachen doch keine Arbeit sei. Die Situation im letzten Jahr war ähnlich. Das Warten bekam eine neue Bedeutung. Denn alle warten, dass sie wieder in die Schule/den Kindergarten gehen dürfen, bis sie sich wieder mit Freund*innen oder Familienmitglieder treffen dürfen, bis die Quarantäne vorbei ist, bis die Läden wieder offen haben und das Leben wieder so wird wie es mal war.
Copyright: theaternuu www.theaternuu.at
 

28
April
2021

Gaststube in neuem Gewand

Es sollte moderner werden. Aber nicht kühl und clean wirken. Die Gäste sollen sich wohl fühlen und die Akkustik und das Licht könnte definitv viel besser sein. Nach einigem Brainstorming und der tollen Unterstützung meiner Schwester die praktischerweise irgendwas mit Design studiert ging es an die Arbeit. Wir entschieden uns für eine Wandverkleidung aus Eiche, neue Leuchten die auf den Tisch fokussiert sind und eine warme indirekte Beleuchtung beim Holz. Vorhänge aus wunderschönem Leinen und ganz zum Schluss suchte ich noch die Fotos zusammen die unseren Wänden den letzten Schliff gaben.
Wir freuen uns, dass dieser Raum so schön und gemütlich geworden ist. Eine richtige Gaststube. Wir haben das gesetzte Ziel erreicht.
Kommt bald mal vorbei und überzeugt euch selbst

26
März
2021

Ab sofort Kartenzahlung möglich

Eine Bezahlung per Bakomatkarte ist einfach, schnell, unkompliziert und übersichtlich. Keine Frage. Technisch haben wir unsere Verkaufsräume (1,5 m dicke Wände aus Stein sind nicht des WLANs bester Freund) nun auch endlich soweit aufrüsten können, dass die Verbindung überall klappt und dem bargeldlosen Begleichen deiner Rechnung nichts mehr im Wege steht.

01
März
2021

junge Puten - willkommen!

Wir bekommen die jungen Puten mit einem Alter von vier Wochen. Die erste Zeit ihres Lebens verbringen sie in einem spezialisierten Aufzuchtbetrieb in Vorchdorf. Dieser wiederum bekommt sie ein paar Tage alt aus einer Brüterei in der Steiermark. Vom Ei bis zur ausgewachsenen Pute braucht es viel Know How, und die Tiere auf ihre sehr speziellen Bedürfnisse in jedem Lebensabschnitt angepasste Umgebungsverhältnisse. Die Pute kommt ja ursprünglich aus einer trockenen und heißen Gegend Nordamerikas, dementsprechend uncool findet sie den österreichischen Winter. Gerade die erste Zeit nach einem Ortswechsel ist oft entscheidend - passt die Temperatur, die Frischluft, das Platzangebot, das Futter? Jeden einzelnen Parameter gilt es jeden Tag zu kontrollieren und die Tiere genau zu beobachten und gegebenenfalls schnellstmöglich an der Verbesserung der Situation zu arbeiten. Sind diese Grundbedürfnisse gegeben steht dem gesunden, natürlichen Wachstum der Puten bei uns am Hof nichts mehr entgegen.

 

29
Jänner
2021

Ein neuer Bio-Schweinestall - ja, nein, vielleicht mit deiner Hilfe?!

Schweine halten wir am Kleinauerhof schon sehr lange. Lange Zeit davon ausschließlich zur Verwertung der Speise und Lagerreste der Eigenproduktion. Mit der Übernahme des Hansberg, ist der Bedarf an Schweinefleisch erheblich gestiegen. Mehr Tiere heißt mehr Platz und mehr Futter und auch mehr Arbeit. Es folgten mehrere provisorische Lösungen am Hof, sowie auch das Freilandgehege am Hansberg. Die sich ständig ändernden Richtlinien (Schweinegesundheitsverordung, Bio Verordung etc), der hohe Arbeitsaufwand durch die provisorischen Lösungen und die Erkenntnis, dass uns die Schweinehaltung und -verarbeitung gut gefällt und liegt, haben uns nun dazu gebracht uns intensiv mit der möglichen Errichtung eines professionellen Bio Stalles für Schweine zu befassen.
Damit diese Investition auf lange Sicht den steigenden Anforderungen und Erwartungen gerecht wird, denken wir dabei nicht an einen Stall „von der Stange“. Was heißt das?

Stallgröße: Wir planen 4 Gruppen zu je 10-12 Tieren. Inkl. Platz für Futterlager und was sonst noch nötig ist nimmt dies ca.25*10 Meter in Anspruch.
Tierwohl: Schweine leben in gut organisierten Gruppen die ihr Umfeld, anders als z.B. Rinder, in Funktionsbereiche gliedern, sofern man ihnen die Möglichkeit gibt. Liegen und Ruhen, Fressen, Aktivität und Toilette sind getrennt. Hier kann man auf breites Wissen im Bio-Schweinestallbau zurückgreifen, aber Teufel steckt wie so oft im Detail ob diese Eingliederung dann auch funktioniert, wie man das geplant hat.
Fütterung: Feed no Food. Schweine sollen keine Nahrungskonkurrenten zum Menschen sein, sondern so gut es geht Reststoffe verwerten. Molke aus der Milchverarbeitung vom Biohof Zauner in der Nachbarschaft, Ölpresskuchen aus der Speiseölerzeugung von den Farmgoodies ebenfalls aus der Nachbarschaft, und Futterkartoffeln als Ausschussware der Speisekartoffelproduktion von Produzenten in der Region. Der Einsatz dieser Futtermittel erfordert baulich ein angepasstes und gut durchdachtes Konzept.
Architektur: Wie auch bei unseren anderen landwirtschaftlichen Bauten wollen wir Holz einsetzten wo immer es geht. Die Problematik des Bodenverbrauchs ist uns durchaus bewusst und wir wollen die Umweltauswirkungen eines weiteren Bauwerkes möglichst geringhalten. Ein begrüntes Dach soll sommerlicher Überhitzung vorbeugen, und als Mikrobiotop dienen. Auch der Bereich im Umfeld des Stalles soll ökologisch aufgewertet werden. Und last but not least, soll es dem Auspruch „Nur was schön ist hat Bestand“ gerecht werden und uns und euch lange gefallen.
Finanzierung: Stallbau kostet Geld. Geld dass erst erwirtschaftet werden muss. Hier möchten wir versuchen euch, liebe KundInnen ins Boot zu holen. Ein Gedankenmodell ist der Verkauf von Gutscheinen für Schweinefleischprodukte im max. Wert von 500 €. Diese können verzinst über die nächsten Jahre eingelöst werden. Details sind in Ausarbeitung.
Um ein Gefühl zu bekommen wie ihr diesen Plan mit dem Schweinestall und dem Beteiligungsmodell findet, bitte diese kurze Umfrage beantworten. Völlig Anonym und Bindungsfrei – logisch. Klicke HIER um Teilzunehmen

Das Fleisch unserer Schweine soll durch die schonende Verarbeitung bei uns am Hof zu dem werden was Fleisch eigentlich sein soll. Ein hochwertiges Lebens- und Genussmittel. Und nicht ein Magenfüller für immer, jederzeit, zwischendurch.
 

25
Jänner
2021

alles neu macht der Winter

Als erstes steht unser Verkaufsraum am Hof am Programm. Die großen Tische und die Bank kommen raus. Eine neue Verkostungstheke, eine moderene Speckecke und ein kleines Büro wird neu eingerichtet. Ein genereller Facelift mit Lampentausch, neuer Farbe und co steht auch an.
Am Hansberg wir der lang schon gehegte Plan ein angeschlossenes Kammerl nutzbar zu machen wahr und die Gaststube erhält auch einen neuen Look.
Vor allem der Verkaufsraum am Hof wird durch die Änderungen an Kundenfreundlichkeit und Modernität sehr gewinnen. Wir freuen uns schon aufs Endergebnis und hoffen auch euch gefällts.

25
November
2020

neue Produkte im Hofladen

Zum einen haben wir uns entschieden unseren sehr beliebten Most nicht nur am Hansberg, sondern auch in Haushaltsmengen bei uns ab Hof anzubieten. Originaltypisch im Geschmack. Nicht zu raß und nicht zu mild. Nicht zu aufdringlich und nicht zu zurückhaltend. Schmeckt nach Mühlviertel, und ist auch der Inbegriff für DAS Mühlviertler Getränk zur Jause.
Erhältlich in der 1l Flasche oder in der praktischen 5l Bag in Box Variante.
Weiters gibt es ganz neu im Sortiment süß sauer eingelegte Birnen. Ein Sud aus Essig, Orangen und Gewürzen geben unseren Speckbirnen eine sehr feine und exquisite Note. Die Birnen harmonieren gut mit diversen Käsesorten und mit dunklem Fleisch wie Wild, Geflügel und Rindfleisch. Den Sud kann man auch gut zum Aufgießen und Saucengrundlage verwenden oder sich auch einfach so schmecken lassen. Unsere beiden Kinder lieben letzteres.
 

26
Oktober
2020

Saisonschluss 2020

Verspätete Eröffnung. Mal mit, dann mal ohne Maske. Abstandsregelungen, Datenerhebungen. Es machte alles nicht leichter. Danke, dass ihr trotzdem gekommen seid und diese Maßnahmen mitgetragen habt.
Jetzt steht der Winter vor der Tür und hoffetlich beruhigt sich die ganze Situation bis zum Frühjahr wieder, sodass wir unsere Gastwirtschaft wieder öffnen und ihr eure Zeit bei uns wieder genießen könnt.

14
Oktober
2020

Von wo habt ihr diesen guten Kaffee?

Welche Kaffeesorte, wo die Bohnen herkommen und wer den Kaffee röstet, das wissen wir ganz genau. Michael Paireder alias "DIE HOFRÖSTER" aus St. Georgen am Walde kam von seinem 1,5 jährigen Auslandszivildiest in Guatemala zurück nach Österreich und nahm nicht nur eine Menge Lebenserfahrung, sondern auch Know How und gute Connections rund um die wohlriechende Bohne mit. Zurück in der Heimat machte er eine Ausbildung zum Kaffee Sommelier und schon bald darauf stand seine eigene kleine Röstmaschine und die rohen Bohnen am Hof in St. Georgen.
Auf Anhieb funktioniert selten etwas und nach vielen Versuchen und Neustarts gelingt es ihm heute sehr gut die richtigen Röstaromen aus den Rohbohnen zu zaubern. Ich schreib hier ganz bewusst zaubern weil es sehr viel Fingerspitzengefühl und einen guten Geschmacks- und Geruchsinn erfordert um die richtigen Röstnoten aus der Bohne zu kitzeln.
Transparenz, Fairness, biologische Produktion und ein hoher Standard der Qualitätssicherung ist bei den Hofröstern eine Selbstverständlichkeit.

https://hofroester.at/ - hier kannst du gerne noch weiter in die Tiefen des Kafferöstens eintauchen oder dir einfach einen sehr sehr guten Kaffee nach Hause schicken lassen. Die Höfröster beliefern uns jetzt seit zwei Jahren mit Kaffee und wir freuen uns nach wie vor bei jeder Pakung die wir öffnen über den herrlichen Duft der Bohnen und den guten Geschmack des Kaffees.
 

16
September
2020

Wander, Biken, Genießen im Mühlviertel

... Schweißperlenen auf der Stirn spürt und sich nach einem richtig erfrischenden Getränk sehnt.  Sechs Wochenden haben wir in dieser Saison 2020 noch geöffnet. Der Most für nächstes Jahr geht bald in Produktion, der Herbst bei uns am Biohof ist mit allen Sinnen spürbar (zB beim Erdäpfel- und Obstklauben ;)
Schau doch noch mal vorbei bei uns am Hanberg! Aber bitte - ruf vorher an und sicher dir deinen Tisch. 0664 4645332 Wir freuen uns auf deinen Besuch.

04
September
2020

zu zweit gehts wohl leichter

In der Erde Insekten suchen, nach Herzenslust im Boden scharren und dann und wann ein ausgiebiges Sandbad nehmen - davon können leider viele ihrer Artgenossen nur träumen. Wir sehen das als Selbstverstädlichkeit den Tieren ihr Leben bei uns so artgerecht, stressfrei und fair wie möglich zu gestalten. Die jungen Puten sind jetzt zwei Monate alt und werden im November bzw. Dezember direkt bei uns am Hof geschlachtet, weiterverarbeitet und direkt von unseren Kunden abgeholt

04
August
2020

Dreamteam

Ohne die Unterstüzung unserer tollen MitarbeiterInnen wären wir auf verlorenen Posten. An dieser Stelle gilt euch ein großes Dankeschön für euren Fleiß, eure Loyalität und eure gute Laune die ihr am Hansberg verbreitet. Wir wissen, oft ist die Arbeit am Hansberg drawig und anstrengend, aber mit Teamgeist und Spaß an der Arbeit kann auch aus einem arbeitsreichen Sonntag ein toller Tag werden.

28
Mai
2020

frisches Bratl am Sonntag Mittag

Diese Woche geschlachtet und am Sonntag in der Rein. Frischer als frisch! Natürlich mit zweierlei Knödel, Erdäpfel und reichlich Kraut - so wie es wir Mühlviertler lieben :)
Diesen Sonntag, 31.5. mittag gibts bei uns Bratlessen am Hansberg. Bitte bis Samstag 20:00 reservieren! garantiert #regionalbioecht und sauguat.
Gibt's auch zum Mitnehmen - Sonntagsessen ☑️☑️CHECK

15
Mai
2020

Fichtenwipferlsirup selbst gemacht

 - 1 Teil Wipferl (je jünger desto besser) und 1 Teil Wasser aufkochen und 5-10 min kochen lassen
 - die abgekühlte Flüssigkeit sieben - dabei die Wipferl gut ausdrücken. Dieser Sud ist milchig weiß und trüb.
 - 1 Teil Sud und 1 Teil Zucker mit dem Saft von 3 Zitronen pro Liter Sud in einen großen Topf geben und auf die Hälfte eindampfen lassen - dieser Vorgang dauert in etwa eine Stunde. Je länger er gekocht wird, desto dicker wird die Flüssigkeit.

- ganz heiß in sehr saubere Gläser füllen und sofort verschließen.

Die Herstellung erfordert etwas Fingerspitzengefühl und Geduld, aber nach getaner Arbeit erfreut man sich sehr an dem feinen Sirup.
Wem das alles zuviel Action in der eigenen Küche ist, der ist herzlich eingeladen sich bei uns im Hansbergshop daran zu bedienen :)

27
April
2020

Saisonstart 2020: 21.Mai

Auch mit dem Auto anreisen und es sichs einfach so schmecken lassen ist erlaubt! Was sonst alles in welchem Rahmen erlaubt sein wird, darauf warten wir und viele andere Gastronomen auch gespannt. Bisweilen können wir euch mitteilen - wir bereiten uns bestmöglich darauf vor und werden für euch trotz Sicherheitsvorkehrungen ein gemütliches, entspanntes Ambiente schaffen.

Wir sind alle wirklich schon top motiviert und freuen uns auf die kommende Saison am Hansberg
 

23
März
2020

Hansberg 2020 - wie wird das werden?

Irgendwo Mut gibt uns, dass das Hansberggebäude seit 1669 belebt ist und dabei schon viele schwierige Zeiten überdauert hat, sicher auch diese.
Wir und unser tolles Team sind auf jeden Fall top motiviert und freuen uns schon auf eine belebte Terrasse auf der alle satt und zufrieden sind. #hope

Um dich schnell und direkt informieren zu können, folge uns auf Facebook und Instagram @hansberg_biohofsteinmayr